Fürchte nicht den Schnee im März…

… drunter schlägt ein warmes Herz – jedenfalls wenn man dieser Bauernregel Glauben schenkten mag, was vor einem Jahr durchaus berechtigt war, denn auf den überwiegend spätwinterlichen März mit Schnee und Frost folgte Rekordwärme im April und im Mai. Aber auch ohne solche langfristigen Ambitionen ist der heutige Tag einen Eintrag wert, brachte er doch im Solling die höchste Schneedecke des bisherigen Winterhalbjahrs. Mit 12 cm an der Station im Silberborner Kurgarten wurde die Bestmarke des meteorologischen Winters von acht Zentimetern jedenfalls deutlich übertroffen, an einzelnen Stellen waren es aufgrund von Verwehungen sogar über 20 cm. Der Rekord von vor 31 Jahren spielt mit 79 cm zum Ende der ersten Märzdekade 1988 allerdings noch einmal in einer ganz anderen Liga.
Lange halten dürfte sich die weiße Pracht aber nicht, schon ab Dienstag stehen auch im Solling wieder Tageswerte deutlich über dem Gefrierpunkt an und dazu kommt erneut Wind und Regen auf.
Das gestrige Sturmtief Eberhard sorgte für eine Reihe von Einsätzen von Feuerwehr und Polizei in der Region, mehrere Straßen, darunter die B497 in den Solling, mussten vorübergehend gesperrt werden. Das Hauptsturmfeld zog aber südlich durch (die DWD-Stationen Göttingen und Warburg meldeten mit bis zu 117 bzw. 109 km/h orkanartige Böen), so dass sich die Schäden im Solling im Vergleich zu Orkan Friederike im Januar 2018 in Grenzen hielten.

Spitzenböen der DWD-Stationen im Umkreis am 10.03.2019:
Göttingen (167 m): 117 km/h
Warburg (236 m): 109 km/h
Northeim-Stöckheim (109 m): 100 km/h
Lügde-Paenbruch (258 m): 91 km/h
Alfeld (144 m): 86 km/h
Hameln (68 m): 73 km/h

Eindrücke vom Spätwinterbesuch im Solling am 11.03.2019:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Werbeanzeigen

Nur 2007 und 2008 gab’s noch weniger Schnee

Rückblick auf den Winter 2018/2019 an der DWD-Station Bevern

Temperaturrekorde in der zweiten Februarhälfte und so wenig Schnee wie kaum einmal zuvor prägten den Winter 2019 im Oberwesertal. In der Messreihe ab 1934/35 gab es zwar immerhin neun noch mildere Winter, aber in der Bilanz der Schneedeckentage belegt der 2019er den drittletzten und bei der maximalen Schneehöhe den vorletzten Platz. Ganz hinten rangiert der einzige bisher schneelose Winter 2008, gefolgt von dessen rekordmildem Vorgänger 2007, der es aber immerhin auf einen Tag mit 2 cm brachte, während es diesmal die Mindesthöhe von 1 cm war, die zweimal morgens gemessen wurde – am 25.01. als aufgerundeter Wert und am 26. als gerade dahin tauender Matsch. Früher war mehr Lametta – zumindest in Sachen Schnee eine recht zutreffende Beschreibung der Situation.

Der meteorologische Winter 2018/19 lässt sich wohl am einfachsten so zusammenfassen: Er bestand aus einem Dezember und einer ersten Januarhälfte auf durchschnittlichem Novemberniveau sowie einem Februar auf leicht überdurchschnittlichem Märzniveau, unterbrochen von einer zweiten Januarhälfte auf Januarniveau, die dann auch die wenigen wirklich winterlich anmutenden Tage mit etwas kräftigeren Frösten nachts und ein paar Tagen Dauerfrost in den Niederungen brachte. Die Mitteltemperatur lag an der DWD-Station in Bevern bei 3,75 °C, was einer Abweichung vom Mittel der Jahre 1981-2010 von fast genau 2 Grad entspricht. Gegenüber dem noch gültigen WMO-Referenzmittel von 1961-1990 betrug der Temperaturüberschuss sogar 2,6 Grad, während es im Vergleich zum gleitenden Mittel der letzten 30 Jahre etwas über 1,4 Grad waren – an diesen Zahlen sieht man deutlich die Erwärmung der vergangenen gut 30 Jahre.

Die Niederschlagsbilanz fiel aufgrund der sehr trockenen Phase nach dem 10. Februar fast ausgeglichen aus, am Ende blieb mit 230,8 mm ein leichtes Plus von gut 4% gegenüber dem Mittel der Jahre 1981-2010. Die Sonne zeigte sich in den ersten elf Wochen des Winters nur wenig, in den letzten zwei dagegen umso mehr – macht unterm Strich mit 180 Stunden sogar ein recht deutliches Plus von über 22%.

Im Minus landeten im langjährigen Vergleich alle Kälteindikatoren, vor allem die Anzahl der Eistage mit vier (die 30-Jahresmittel liegen je nach gewählter Periode zwischen 12 und 17 Tagen und der Mittelwert aller Winter der Messreihe bei 15) und der Kältesumme mit 33,9 (30-Jahres-Mittel zwischen 85 und 122, Gesamtmittel 105). Nur leicht unterdurchschnittlich war dagegen die Anzahl der Frosttage mit 40 und der Bodenfrosttage mit 52, hier wirkten sich neben der kalten zweiten Januarhälfte vor allem die Hochdruckphasen mit ihren regelmäßigen, gleichwohl durchweg leichten Nachtfrösten aus. Das absolute Minimum lag mit -9,2 °C sowohl außerhalb des Bereichs für strengen Frost (ab -10 °C) als auch deutlich über den langjährigen Mittelwerten, die sich um -14 °C für den Tiefstwert eines Winters bewegen, beim Maximum wurde wie bereits erwähnt am vorletzten Februartag mit 18,5 °C ein neuer Rekord aufgestellt (zuvor 17,9 °C am 29.02.1960), das mittlere höchste Maximum eines Winters liegt bei etwas unter 14 °C.

Winter 2019_Übersicht

Winter_1935-2019_Temp
In der nun 85 Winter umfassenden Messreihe war es der zehntwärmste
Winter_1935-2019_RR
Die Niederschlagsbilanz fiel ausgeglichen aus
Winter_1952-2019_SHK
Beim Schnee hingegen ist der Balken kaum sichtbar
Winter_1935-2019_Abweichung
Die Abweichungen vom Mittelwert der Gesamtmessreihe. Farbig hervorgehoben sind solche, die oberhalb der einfachen Standardabweichung liegen, der rekordkalte Winter 1963 schaffte exakt die dreifache Standardabweichung und gilt daher auch statistisch als Extremereignis

 

Vorfrühling und neue Temperaturrekorde statt Schnee und Eis

Rückblick auf den Februar 2019 an der DWD-Station Bevern

Der dritte und letzte meteorologische Wintermonat geht als sonnig, trocken und sehr mild in die regionale Klimastatistik ein. In der Messreihe Holzminden/Bevern war es der zwölftwärmste Februar seit Aufzeichnungsbeginn 1935 und zudem einer der sonnigsten. Hauptverantwortlich dafür war die zweite Monatshälfte mit den beiden kräftigen und höhenwarmen Hochdruckgebieten Dorit und Frauke, die für viele Sonnenstunden und ungewöhnlich hohe Tagestemperaturen bis hin zu neuen Februarrekorden am 27. sorgten. Die Kehrseite der Medaille waren ein erneutes deutliches Niederschlagsdefizit und – zumindest aus Sicht von Winterfans – die fast durchgehende Abwesenheit von Winterwetter, in den Niederungen beendete ein komplett grüner Februar einen der drei schneeärmsten Winter seit Aufzeichnungsbeginn.

Mit einer Mitteltemperatur von 4,6 °C war es an der DWD-Station in Bevern im Februar 2019 um 2,8 Grad wärmer als im Durchschnitt der Jahre 1981-2010. Nach einem Start auf jahreszeitüblichem Niveau ging es zum Ende der ersten Woche vor allem mit den nächtlichen Tiefstwerten aufwärts. Frost spielte bis kurz vor Monatsmitte keine Rolle mehr und auch tagsüber war es relativ mild. Viele Wolken und wenig Sonnenschein hinterließen ein trübes Gesamtbild, das schon weite Teile der beiden Vormonate geprägt hatte. Der Spätwinter schien seinem Ende unentschlossen und unspektakulär entgegenzudümpeln und auch das Hochdruckgebiet Dorit, das zur Monatsmitte die Wetterregie in Mitteleuropa übernahm, schien eigentlich wenig geeignet, daran etwas zu ändern. Zwar zeigten die einschlägigen Apps zu diesem Zeitpunkt viele sonnige Tage in den Vorhersagen, doch waren durchaus Zweifel angebracht: Erfahrungsgemäß unterschätzen diese vollautomatischen Vorhersagesysteme bei Hochdruckwetterlagen im Winterhalbjahr die Bewölkung häufig deutlich, da Prozesse in der Grundschicht und knapp darüber nur unzureichend abgebildet werden. Mit anderen Worten: Ein windschwaches, stationäres Hoch über Deutschland Mitte Februar führt üblicherweise zu einer kalten Grundschicht und einer kräftigen Bodeninversion, die zudem Nebel und Hochnebel gerade in Flusstälern begünstigt.

Doch davon war zur Überraschung vieler Beobachter diesmal nichts zu sehen: Zwar bildete tatsächlich eine Bodeninversion aus, sowohl unter Dorit als auch unter dem nachfolgenden Hoch Frauke, das sich nach kurzem Tiefdruckeinfluss ab 23.02. bei uns festsetzte, doch beschränkte sich diese auf leichten Nachtfrost und kalte Morgenstunden. Nebel blieb völlig aus und so schaffte es die Sonne ab den späten Vormittagsstunden auch die bodennahe Schicht deutlich zu erwärmen. Zwar wurde es mit Sonnenuntergang mess- und spürbar rasch deutlich kühler, dennoch sorgten die warmen Nachmittage zum Monatsende für einen in dieser Form zu dieser Jahreszeit in der Region bisher noch nicht beobachteten Temperaturverlauf: Tage mit Werten von über 15 Grad waren bisher im Februar Wetterlagen mit kräftiger Warmluftadvektion aus Südwesten oder Süden vorbehalten geblieben. Ein Grund für die ungewöhnliche starke Erwärmung und vergleichsweise schwache nächtliche Abkühlung dürfte darin zu finden sein, dass große Landflächen Mitteleuropas abseits der Gebirgslagen schneefrei waren und so keine eigenständige Kaltluftproduktion in Gang gesetzt wurde, wie sie bei Winterhochs häufig auftritt. Dennoch bleibt unterm Strich neben einer Reihe von neuen Tageshöchstwertrekorden inklusive des neuen Monatsrekords von 18,5 °C vom 27.02. die Frage, wie es unter diesen Rahmenbedingungen so früh im Jahr so warm werden konnte, nur unzureichend geklärt. Auch die Wettervorhersagen, egal ob von Menschenhand oder aus dem Modellcomputer, lagen in diesen Tagen bei den Höchstwertprognosen regelmäßig um drei Grad zu niedrig.

Die beiden Antizyklonen Dorit und Frauke (2019 tragen die Hochdruckgebiete weibliche Namen) sorgten zudem für einen neuen Sonnenscheinrekord in der zweiten Monatshälfte: Ab dem 15. Februar wurden 91 Stunden registriert – weit mehr als der langjährige Durchschnitt des Gesamtmonats von 68 Stunden. Zusammen mit den 22 Stunden der weitgehend trüben ersten Hälfte brachte es der Februar auf insgesamt 113 Stunden, das ergibt zwei Drittel mehr als im Klimamittel und den möglicherweise zweitsonnigsten Februar seit Messbeginn 1951 nach 2003. Möglicherweise deshalb, weil die Datenlage in der Region beim Sonnenschein nicht so belastbar ist wie bei Temperatur und Niederschlag. 1959, 1975 und 1985 finden sich ähnlich sonnige Februarwerte in der Umgebung wie in diesem Jahr.  Außergewöhnlich war zudem, dass es gleich neun Tage während der beiden Hochdruckphasen schafften, die astronomisch mögliche Sonnenscheindauer nahezu oder gar vollständig zu erreichen – die einzigen Wolken, die sich in diesen Tagen gelegentlich am Himmel herumtrieben, waren hohe dünne Schleierwolken (Cirren), durch die die Sonne noch gut hindurchscheinen konnte

Wo viel Sonne ist, da findet sich meist nur wenig Niederschlag – so auch in diesem Februar, der zwar nicht ganz so trocken abschloss wie sein Vorgänger 2018, aber dennoch die 30-Jahres-Mittel klar verfehlte. In Bevern kamen 25,1 mm bzw. 41,8% zusammen, wovon ein Großteil auf den 10.02. mit 17,5 mm entfiel. Entsprechend hoch war die Anzahl der komplett trockenen Tage mit 18.

Februar_2019_Monatsübersicht

Februar_ 2019_TT
Temperaturrekorde…
Februar_2019_RR+SSD
… und Sonnenscheinrekorde in der zweiten Monatshälfte

Februar_2019_TxFebruar_2019_Tm

Februar_ 2019_Tx_hist
Mehrere neue Tagesrekorde – und ein neuer Februarrekord am 27.
Februar_1935-2019_Temp
Elfmal war es bisher wärmer im Februar, meist dagegen kälter
Februar_1935-2019_RR
Nicht so trocken wie 2018, aber deutlich unter dem Durchschnitt beim Niederschlag

 

 

Mild, am Ende sonnig und wenig Schnee

Rückblick auf den Winter 2018/2019 an der Station Silberborn

Deutlich wärmer als im langjährigen Mittel war der meteorologische Winter 2019 im Hochsolling. Dazu gab es bis zum Ende der ersten Februardekade viel Niederschlag, der meist als Regen fiel, und wenig Sonnenschein, bevor die Umstellung auf eine höhenwarme, trockene und sehr sonnige Hochdrucklage dafür sorgte, dass der Winter am Ende über 20% mehr Sonnenschein brachte als im Durchschnitt.
Für Schneeliebhaber war es dagegen weitgehend ein Winter zum Vergessen: Zwar konnte an insgesamt 25 Tagen eine Schneedecke gemessen werden, aber die Abschnitte währten meist nur recht kurz und vor allem fehlte es an der Menge bzw. Höhe – an nur einem Tag wurde die maximale Höhe von 8 cm gemessen, sonst waren es meist höchstens 5-6 cm – zu wenig für gespurte Loipen und Skilanglauf. Dabei war die Großwetterlage sogar relativ günstig für einen schneereichen Winter in einer Mittelgebirgslage, denn häufig strömte feuchte Luft mit Niederschlägen aus Nordwesten oder Norden ein, doch diesmal war das Temperaturniveau oft um 1-2 Grad zu hoch, so dass sich meist erst ab ca. 700 m eine mächtigere und länger haltende Schneedecke ausbilden konnte – für den Solling lag die Grenze zwischen Schmuddel und weißer Pracht oft um 200 m zu hoch. Immerhin reichte es in der letzten Januar- und ersten Februardekade zu einem etwas längeren Abschnitt mit Schnee und Frost. Doch die Zahlen sprechen letztlich für sich, nicht nur beim Schnee: 14 Eistage mit Dauerfrost, 44 Frosttage und eine Kältesumme von 65,2 Kelvin liegen in etwa im bzw. ein Stück unter dem Klimamittel- des gut 300 m tiefer gelegenen Wesertals wohlgemerkt. Für den Hochsolling sind es dagegen deutlich unterdurchschnittliche Werte.
Immerhin konnte die lange trockene Phase des Vorjahrs genau mit Beginn des Winters beendet oder zumindest für gut zwei Monate unterbrochen werden, doch reicht die gefallene Menge (noch) nicht aus, um Entwarnung für die Sollingwälder geben zu können. Immerhin blieben in diesem Winter stärkere Sturmereignisse aus.

2019_Winter_Übersicht_Silberborn

Drittwärmster Februar seit Messbeginn

Rückblick auf den Februar 2019 im Hochsolling

Deutlich wärmer, trockener und sonniger als im langjährigen Mittel präsentierte sich der Februar 2019 an der Hochsolling-Wetterstation in Silberborn. Der Temperaturüberschuss übertraf jenen im Oberwesertal nochmal deutlich, da die beiden die zweite Monatshälfte dominierenden Hochdruckgebiete Dorit und Frauke mit ihrer Höhenwärme eine stärkere nächtliche Auskühlung verhinderten. Mit einer Mitteltemperatur von 3,8 °C war es im Februar 2019 um satte 4 Grad wärmer als im Durchschnitt der Jahre 1981-2010, das ältere WMO-Referenzmittel von 1961-1990 wurde sogar um 4,6 K übertroffen. Nur in den Jahren 1990 und 1998 war es in der Hochsolling-Messreihe ab 1936 mit 4,0 bzw. 3,9 °C im letzten meteorologischen Wintermonat noch etwas wärmer. Sowohl bei der absoluten Höchsttemperatur (16,2 °C am 27.02.) als auch beim mittleren Tagesmaximum (7,70 °C) gab es neue Rekorde.
Aufgrund der angesprochenen Hochdruckdominanz fiel mit nur 30,7 mm deutlich weniger Niederschlag als im langjährigen Mittel, während die Sonne in der zweiten Monatshälfte kräftig Überstunden leistete und die Gesamtmonatsbilanz auf 111 Stunden hochschraubte.  Schnee lag noch zum Monatsbeginn, allerdings blieb die maximale Höhe auf für die Region bescheidenem Niveau von 6-7 cm. Mit den Regenfällen am zweiten Wochenende verschwand der Schnee aber rasch und neuer kam nicht mehr hinzu, es reichte lediglich noch für etwas Schneeregen. Und derzeit sieht es auch nicht so aus, als würde der März noch etwas an der enttäuschenden Bilanz in Sachen Schnee im Hochsolling ändern können.

2019_02_Übersicht_Silberborn2019_02_Diagramm_Silberborn

IMG_9523

Fällt heute der Februarrekord?

Auch gestern gab es mit einem Höchstwert von 17,3 °C an der DWD-Station in Bevern wieder einen neuen Tagesrekord – es war bereits der fünfte in diesem Monat und der sechste wird heute folgen, da nur 14,9 °C zu schlagen sind im Ranking für den 27. 02. Spannender wird die Frage, ob es auch für das höchste Maximum in einem Februar in der Messreihe mit Tageswerten seit 1951 reicht. Hier stehen bisher 17,9 °C vom 29.02.1960 ganz oben in der Liste. Die Vorhersagen der Wetterdienste liegen heute Früh bei 17 Grad (DWD), 19 Grad (wetteronline) und sogar 20 Grad (meteogroup).
Auf jeden Fall wird für einen neuen Rekord ein sehr hoher Tagesgang von über 20 Kelvin nötig, denn das Startniveau heute Morgen liegt mit einem Minimum von -2,8 °C noch etwas tiefer als in den letzten Tagen. Die Auflösung gibt’s voraussichtlich spätestens gegen 16:45 Uhr.

Nachtrag 19:30 Uhr:
Seit heute gibt es in der Tat einen neuen Februarrekord beim Höchstwert der Lufttemperatur: Die alte Bestmarke war um 14:50 Uhr mit 18,0 °C übertroffen und im Laufe des Nachmittags steigerte sich der neue Rekord noch auf 18,5 °C. Es dauerte recht lange, bis die Bodeninversion weggeheizt war, kurz vor 13 Uhr lag der Messwert noch bei 13,1 °C, bevor ein Anstieg von fast 5 K in zwei Stunden folgte. Der Tagesgang vom Tmin zum Tmax betrug damit beeindruckende 21,3 Kelvin. Und bei den Vorhersagen gewann letztlich die goldene Mitte, wobei von den Wetterdiensten heute wetteronline am besten lag. Damit endet ein für Ende Februar außergewöhnlich warmer (gemessen an den Tageshöchstwerten) und mit rund 47 Stunden in den letzten fünf Tagen äußerst sonniger Witterungsabschnitt – mehr geht zu dieser Jahreszeit nicht.
Ab morgen gehen die Tageswerte wieder auf halbwegs der Jahreszeit entsprechende Werte zurück, während die Nächte aufgrund der zunehmenden Bewölkung milder als zuletzt werden. Weitere Rekorde sind erst einmal nicht in Sicht.

 

15.-18.02.: Vier Tageshöchstwertrekorde

Mit dem heutigen Montag endet vorerst ein außergewöhnlich sonniger und tagsüber rekordwarmer Witterungsabschnitt. Die „dunklen“ Stunden ohne Sonneneinstrahlung blieben dagegen kalt und zeitweise frostig, so dass die Tagesmitteltemperaturen zwar über den langjährigen Mittelwerten landeten, ohne dabei als ungewöhnlich hoch aufzufallen.
Anders bei den Tageshöchstwerten: Diese lagen von Freitag bis heute jeweils um 15 Grad, genauer: 15,3 / 15,1 / 14,4 und schließlich 15,6 °C wurden an der Beveraner DWD-Station in der Spitze gemessen – allesamt neue Tagesrekorde in der Messreihe ab 1951.
Und dabei gab es kaum Wolken am Himmel, am Freitag blieb es komplett wolkenlos, am Samstag zogen erst zum Sonnenuntergang hohe Schleierwolken auf, die sich auch am Sonntag zeigten, aber so dünn blieben, dass die Sonne fast durchgehend hindurch scheinen konnte, bevor heute ein bis in die Nachmittagsstunden wieder wolkenloser Tag diese Schönwetterphase abrundete und zugleich ihren Endpunkt bildete. Mit fast 36 Stunden Sonnenschein in vier Tagen wurde fast die maximal messbare Dauer zu dieser Jahreszeit erzielt.
Ab Dienstag wird es erst einmal deutlich mehr Wolken geben und die Höchstwerte gehen zurück auf für die Jahreszeit immer noch klar überdurchschnittliche Werte um zehn Grad, gleichzeitig werden die Nächte milder, bevor der Vorfrühling zum kommenden Wochenende einen neuen Anlauf unternehmen will. Niederschlag ist nur wenig zu erwarten, so dass der Februar wohl ein ganzes Stück zu trocken ausfallen wird.

 

Der bisher wärmste Tag des Jahres…

… war – gemessen an der Höchsttemperatur – der heutige Donnerstag an der DWD-Station in Bevern. Nach einem Minimum genau auf dem Gefrierpunkt am Morgen und einem kalten Vormittag, als zähe hohe Wolkenfelder der Sonne nur wenig Gelegenheit ließen, die bodennahe Luftschicht zu erwärmen, machten die Werte nach dem Mittag unter einem nun nahezu wolkenlosen Himmel noch einen Satz nach oben bis auf 12,2 °C. Bisher war es im Jahr 2019 nur einmal über die Zehn-Grad-Marke gegangen: am vergangenen Samstag im Warmsektor des Tiefdruckkomplexes trotz Regens und ohne Sonne auf 10,2 °C.

Bis kurz nach 16:20 Uhr wurden Werte knapp über zwölf Grad erzielt heute, anschließend ging es aber rasch abwärts – bereits zwei Stunden später waren es schon sieben Grad weniger. Die kommende Nacht dürfte sogar leichten Frost bringen, bevor morgen erneut viel Sonnenschein wieder eine Erwärmung auf 12-13 Grad am Nachmittag erwarten lässt. Und wenn nichts völlig Unerwartetes dazwischenkommt, ist das auch der Fahrplan fürs Wochenende: Nach jeweils recht kalter Nacht gibt’s viel Sonnenschein, kaum Wind unter dem Hoch und Höchstwerte von 13-14 Grad. Auch am Montag soll sich daran nach derzeitigem Stand kaum etwas ändern, bevor ab Dienstag wieder mehr Wolken und zurückgehende Temperaturen zu erwarten sind, wobei es wohl immer noch ein ganzes Stück wärmer als zu dieser Jahreszeit üblich bleiben dürfte. Ein Wintereinbruch ist bis zum Ende des meteorologischen Winters in zwei Wochen mittlerweile in weite Ferne gerückt.

Von Rekorden blieben wir zwar heute noch ein ganzes Stück entfernt (der historische Höchstwert in der Zeitreihe Holzminden/Bevern an einem 14. Februar seit 1951 liegt mit 16,2 °C genau vier Grad über dem heutigen Maximum), am Sonntag und Montag hängen die Trauben aber mit 11,7 und 12,1 °C deutlich niedriger und so sollten angesichts der aktuellen Prognosedaten neue Tagesrekorde aufgestellt werden.